Foto: HasenhTtl23072014.jpg
Ingolstädter Trainer Ralph Hasenhüttl (Foto: HEINERTOWN.DE)

HEINERTOWN-Liga-Check: Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl traut den Lilien einiges zu

Darmstadt 23.07.2014

Lange haben die Darmstädter darauf warten müssen, doch am 3. August ist es soweit: In der neuen Spielzeit gibt es nach 21 Jahren Abstinenz am Böllenfalltor wieder Zweit-Liga-Fußball zu sehen. HEINERTOWN hat sich bei den 17 Liga-Konkurrenten der Lilien schon mal umgetan und interessante Antworten erhalten. Zweite Folge: FC Ingolstadt 04.

Der FC Ingolstadt 04 gehört zu den jüngsten Vereinen der Bundesliga; der Klub entstand am 1. Juli 2004 durch die Ausgliederung der Fußballabteilungen der Vereine MTV Ingolstadt und ESV Ingolstadt. Mit dem großen Sponsor Audi im Rücken gelang den Ingolstädtern ein furioser Durchmarsch – bereits in der Saison 08/09 spielte man in der zweiten Bundesliga, schloss die Spielzeit jedoch mit dem 17. Tabellenplatz ab und musste zum Nachsitzen in die dritte Liga.

Seit der Saison 2010/11 ist der FC Ingolstadt wieder zweitklassig. Ingolstadts aktueller Chefcoach Ralph Hasenhüttl ist der fünfte Trainer seit dem Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. Der Österreicher trat den Dienst am 4. Oktober 2013 an – als die Schanzer nach sieben Niederlagen in Folge auf den letzten Platz der Tabelle abgerutscht waren. Am Ende der Saison 2013/14 reihte sich der FC Ingolstadt mit 44 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz ein – der bisherige Vereinsrekord.

Trainer Ralph Hasenhüttl, der zuvor dem VfR Aalen zum Aufstieg verholfen hatte, steht auch und nicht zuletzt für das sogenannte schnelle Umschaltspiel. Das schnelle Umschalten sei ein probates Mittel, um vermeintlich starke Mannschaften zu überraschen, so der Coach bei einem Interview mit dem Fachmagazin 11 Freunde. Während der vergangenen Saison gelang es dem Verein auf diese Weise, Favoriten wie Köln oder Fürth zu schlagen.

Dank des Großsponsors Audi stehen den Schanzern höhere finanzielle Mittel zur Verfügung als dem SV Darmstadt 98. Der Marktwert des 24-köpfigen Kaders beträgt laut „transfermarkt.de“ aktuell 13,23 Millionen Euro – Darmstadts 22 Profispieler haben dagegen einen Marktwert von vergleichsweise bescheidenen 7,48 Millionen Euro.

Für die aktuelle Saison wurden in Ingolstadt einige Hochkaräter unter Vertrag genommen. Die teuerste Neuverpflichtung dürfte der australische Nationalspieler Methew Leckie sein, für den auf „transfermarkt.de“ ein Marktwert von 1,5 Millionen Euro angegeben wird. Der 23-jährige Profi wird Ingolstadt im Sturm links außen verstärken. Von Bayer Leverkusen kommt Verteidiger Danny DaCosta (Marktwert 1 Millionen Euro), vom VfR Aalen Innenverteidiger Benjamin Hübner (MW: 750.000 Euro) und vom FC Wacker der österreichische Stürmer Lukas Hinterseer (MW: 800.000 Euro).

Seit Ende Juni sind die Schanzer in der Vorbereitung für die neue Bundesliga. Und gleich zu Beginn der Trainingsphase musste Hasenhüttl einen Dämpfer hinnehmen: Im ersten Testspiel gegen Unterhaching erlitt Abwehrspieler Konstantin Engel einen Handgelenkbruch und muss nun vermutlich sechs Wochen pausieren. Doch auch ohne Engel verläuft die Vorbereitungszeit für die Schanzer hervorragend: Bei einem Testspiel am 22. Juli besiegte man den 1. FC Nürnberg mit 2:1 – auch bei den vorangegangenen Testspielen blieb die Mannschaft um Coach Hasenhüttl ungeschlagen.

Doch trotz dieser guten Ergebnisse bleibt Ingolstadts Chefcoach mit den Erwartungen für die laufende Saison auf dem Boden der Tatsachen: „Wir haben in der kommenden Saison eine junge, hungrige Mannschaft und wollen uns gegenüber der Vorsaison wieder ein Stück weit verbessern – sowohl spielerisch als auch tabellarisch.“

Hasenhüttl schätzt die 2. Bundesliga in dieser Saison „generell sehr eng“ ein und freut sich auf die Spiele gegen die Liga-Neulinge, insbesondere auf den SV Darmstadt 98: „Darmstadt 98 kommt mit viel Euphorie in Verein und Umfeld in die Liga - Ihre enorme, mannschaftliche Geschlossenheit haben sie gerade in den engen Relegationsspielen gegen Bielefeld unter Beweis gestellt. Darmstadt 98 verfügt über eine äußerst eingespielte, erfahrene Mannschaft, die durch ihren Teamgeist Einiges bewegen kann", so der Trainer beim Gespräch mit der Redaktion.

Das erste Zweitliga-Spiel der neuen Saison wird der FC Ingolstadt 04 auswärts am 02. August gegen den FC St Pauli bestreiten, und am 10. August steht die Partie gegen die Lilien an. Sieben Jahre ist es bereits her, seit der SV Darmstadt 98 und der 1. FC Ingolstadt letztmals aufeinander trafen: In der Saison 2007/08 spielten die beiden Teams in der Regionalliga Süd gegeneinander – beide Partien endeten 2:2 unentschieden.

Daten zum 1.FC Ingolstadt 04:

Vorsitzender des Vorstands: Peter Jackwerth
Geschäftsführung: Harald Gärtner (Geschäftsführer Stadionbetreiber GmbH), Franz Spitzsauer (Geschäftsführer Finanzen)
Trainer: Ralph Hasenhüttl (seit Oktober 2013)
Co-Trainer: Michael Henke
Fitness-Trainer: Jörg Mikoleit
Torwarttrainer: Martin Scharrer

Aktuelle Mannschaft 2014/15:
Tor: Christian Ortag, Ramazan Özcan, André Weis
Abwehr: Danny da Costa, Konstantin Engel, Ralph Gunesch, Leon Jessen, Andre Mijatović, Danilo Soares Teodoro, Michael Zant, Benjamin Hübner
Mittelfeld: Almog Cohen, Roger de Oliveira Bernardo, Pascal Groß, Tamás Hajnal, Stefan Lex, Marvin Matip, Alfredo Morales, Robert Bauer
Sturm: Christian Eigler, Moritz Hartmann, Karl-Heinz Lappe, Lukas Hinterseer, Mathew Leckie
Gesamtwert der Mannschaft 13,23 Millionen (laut transfermarkt.de)

Stadion: Audi Sportpark (15.734 Plätze)

Vereinsfarben: schwarz-weiß-rot

Maskottchen: Seit 2012 besitzt der Verein ein Maskottchen namens Schanzi, das einen roten Drachen darstellt.

Höhepunkte der Vereinsgeschichte:
Saison 2005/2006: Meister Bayernliga
Saison 2007/2008: Vizemeister Regionalliga-Süd, Aufstieg 2. Bundesliga
Saison 2009/2010: Dritter der 3. Bundesliga, Aufstieg 2. Bundesliga
Saison 2010/2011: 14. der 2. Bundesliga
Saison 2011/2012: 12. der 2. Bundesliga
Saison 2012/2013: 13. der 2. Bundesliga
Saison 2013/2014: 10. der 2. Bundesliga, Achtelfinale DFB-Pokal