Foto: TeamBochum26082014.jpg
Mannschaft des VfL Bochum (Foto: HEINERTOWN.DE)

HEINERTOWN-Liga-Check: Für Bochums Trainer Neururer ist Schuster in Darmstadt der richtige Mann

Darmstadt 26.08.2014

Wenn der SV Darmstadt am 19. Oktober zum Auswärtsspiel nach Bochum fährt, trifft Lilien-Trainer Dirk Schuster auf seinen alten Lehrmeister: Bochums aktueller Coach Peter Neururer trainierte Schuster, als der während seiner aktiven Zeit beim FC Köln spielte. Ab und an durfte Schuster damals anstelle von Neururer sogar das Training leiten.

Seit April 2013 trainiert der 58-jährige Neururer den VfL Bochum – und das nicht zum ersten Mal, denn bereits von 2001 bis 2005 betreute er die erste Mannschaft und führte den damaligen Erstligisten im Jahr 2004 bis in die Uefa-Cup-Qualifikation. Unter Chefcoach Neururer gelang dem VFL Bochum dann auch die erfolgreichste Spielzeit der Vereinsgeschichte: Die Saison 2003/04 beendeten die Blau-Weißen mit 56 Punkten auf Rang Fünf der ersten Liga. Doch schon ein Jahr später stieg der Tradionsverein aus dem Ruhrgebiet in die zweite Bundesliga ab.

Mit dem Abstieg verließ auch Neururer vorerst den Verein. Aktuell spielt der VfL Bochum die fünfte Spielzeit in Folge in der zweiten Bundesliga – eine ungewohnt lange „Durststrecke“ für die Fans der Blau-Weißen. Schließlich war der Verein in den Jahren zuvor meist erstklassig. Zwar stiegen die Blau-Weißen seit dem ersten Bundesliga-Aufstieg 1970/71 sechs Mal in die zweite Liga ab, doch gelang ihnen immer im Folgejahr der direkte Wiederaufstieg. Das änderte sich erst 2010/11. Seither blieb den Bochumern der Wiederaufstieg verwehrt.

Die vergangene Saison schloss der VfL Bochum auf dem fünfzehnten Tabellenplatz ab – sicherlich zu wenig für einige Fans, die die Mannschaft gerne wieder erstklassig sehen wollen. In dieser Saison will Neururer den Tabellenkeller schnell hinter sich lassen. Damit dies gelingt, hat der Chefcoach vor allem den Offensivbereich seiner Mannschaft gestärkt. Für diese Saison neuverpflichtet wurden der slowakische Nationalspieler Stanislav Sestak, der von Union Berlin geholte Mittelstürmer Simon Terrodde und der aus Freiburg gekommene Stürmer Marco Terrazzino. Von Hoffenheim wurde zudem der österreichische Mittelfeldstürmer Michael Gregoritsch entliehen. Insgesamt zwölf neue Spieler gehören in dieser Saison zum 26-köpfigen Kader des VfL Bochum, dem stehen 15 Abgänge gegenüber. Unter anderem wechselte Stürmer Smail Morabit zum FC Heidenheim.

Der Saisonstart verlief für den Vfl Bochum vielversprechend. Am ersten Spieltag Zuhause gegen Greuther Fürth gab es zwar nur ein 1:1, am zweiten Spieltag schlugen die Blau-Weißen jedoch Erzgebirge Aue überlegen mit 5:1. Auch den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals konnte der VfL mit einem 2:0-Erfolg gegen den Erstligisten VfB Stuttgart klarmachen.

Neururer hat ein geschicktes Händchen auf dem Transfermarkt bewiesen. Sieben Tore schoss Terrodde, ein gebürtiger Bocholter, während der Vorbereitungsspiele, bislang drei in der zweiten Liga und zwei beim ersten DFB-Pokalspiel.

Entsprechend zufrieden über die Leistung seiner Mannschaft äußert sich Neururer denn auch beim Gespräch mit HEINERTOWN. Schließlich hat sein neugeformtes Team in dieser Saison noch kein Spiel verloren: "Die wichtigste Stärke meiner Mannschaft in dieser Saison ist die, dass sie eine Mannschaft ist. Zeigen wird sich das auch dann, wenn wir mal schwächeln oder verlieren sollten. Aber wenn es nach mir geht, würde ich das gerne natürlich erst so spät wie möglich erleben wollen."

Lob findet Neururer auch für die bisherige Leistung der Lilien: "Sie sind in jedem Fall im Stande, den Klassenerhalt in dieser Saison zu schaffen. Ich weiß nicht zuletzt aufgrund meiner persönlichen Bekanntschaft zu ihm, dass Dirk Schuster genau der richtige Mann ist, um aus einer Mannschaft alles herausholen zu können."

Gespannt erwartet Neururer das Spiel am 19. Oktober gegen die Darmstädter, bei dem auf Bochum-Seite sicherlich auch mit Mittelfeldspieler Danny Latza ein ehemaliger Spieler des SVD auf den Rasen stehen wird. Der 24-jährige gebürtige Gelsenkirchener trug während der Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 das Trikot der Lilien und kam während dieser Zeit auf 73 Einsätze und 10 Treffer. Dass er so schnell wieder auf die Lilien treffen würde - noch dazu bei einem Zweitliga-Spiel - hätte Latza bei seinem Abgang sicherlich nicht gedacht.

Oft standen sich die beiden Klubs bislang noch nicht gegenüber: Vier Mal trat der SV Darmstadt 98 bislang gegen den VfL Bochum an und zwar während der Bundesliga-Spielzeiten 1978/79 und 1981/82. Dreimal verließen dabei die Lilien als Sieger den Platz, einmal gewannen die Bochumer.

Daten zum VfL Bochum:
Vorstandsvorsitzender: Wilken Engelbracht (seit 1. Juli 2014)
Aufsichtsratsvorsitzender: Hans-Peter Villis (seit 2012)
Sportvorstand: Christian Hochstätter (seit 08.06.2013)
Cheftrainer: Peter Neururer (seit 8.4.2013)
Co-Trainer: Frank Heinemann(seit 01.07.2013)
Torwart-Trainer: Peter Greiber (seit 01.07.2005)

Mannschaft 2014/15:
Tor: Andreas Luthe, Michael Esser, Felix Dornebusch, Marius Weeke
Abwehr: Jan Simunek, Patrick Fabian, Heiko Butscher, Timo Perthel, Fabian Holthaus, Stefano Celozzi, Jan Gyamerah;
Mittelfeld: Florian Jungwirth, Anthony Losilla, Adnan Zahirovic, Danny Latza, Onur Bulut, Henrik Gulden, Julian Stock, Piotr Cwielong, Yusuke Tasaka;
Angriff: Stanislav Sestak, Selim Gündüz, Marco Terrazzino, Simon Terodde, Michael Gregoritsch, Joel Reinholz.

Aktueller Marktwert der Mannschaft: 12,43 Millionen Euro (laut Transfermarkt.de)

Vereinsgründung: 14. April 1938
Stadion: rewirpowerSTADION (Kapazität: 29.299 Plätze)
Vereinsfarben: Blau-Weiß
Maskottchen: grau-blaue Maus Bobbi Bolzer

Höhepunkte der Vereinsgeschichte:
Aufstieg in die Bundesliga: 1970, 1994, 1996, 2000, 2002, 2006
Endspiel des DFB-Pokals: 1968 (1:4 gegen Köln), 1988 (0:1 gegen E. Frankfurt)