Foto: TrainingDSseldorf28082014.jpg
Trainings-Alltag bei Fortuna Düsseldorf (Foto: HEINERTOWN.DE)

HEINERTOWN-Liga-Check: Für Düsseldorfs Trainer Reck sind die Lilien bereits in der Liga etabliert

Darmstadt 28.08.2014

Lange haben die Darmstädter darauf warten müssen, doch endlich ist es soweit: In der neuen Spielzeit gibt es nach 21 Jahren Abstinenz am Böllenfalltor wieder Zweit-Liga-Fußball zu sehen. HEINERTOWN hat sich bei den 17 Liga-Konkurrenten der Lilien schon mal umgetan und interessante Antworten erhalten. Zehnte Folge: Fortuna Düsseldorf.

Ein Denkmal steht seit dem 4. Juli 2014 vor der Esprit-Arena – der Heimstätte von Fortuna Düsseldorf. Es erinnert an den erfolgreichsten Spieler der Vereinsgeschichte: Torwart Toni Turek, Spieler bei Fortuna Düsseldorf von 1950 bis 1956, Deutscher Nationalspieler von 1950 bis 1954, Fußballweltmeister 1954 – der „Teufelskerl“, der beim WM-Endspiel in Bern gegen den haushohen Favoriten Ungarn für Deutschland im Tor stand.

In schweren Zeiten erinnert man sich in Düsseldorf gerne an Vereinslegenden wie Klaus und Thomas Allofs, Jupp Derwall oder eben Toni Turek. Denn die großen Erfolge der Fortuna sind schon lange Geschichte: Der Gewinn der deutschen Fußballmeisterschaft etwa im Jahr 1933 oder das Erreichen des Finales des Europapokals der Pokalsieger 1979, als man sich erst nach der Verlängerung dem FC Barcelona geschlagen geben musste. Auch zwei DFB-Pokal-Gewinne sind in diesem Zusammenhang zu erwähnen. 1979 besiegten die Düsseldorfer im Endspiel Hertha BSC, 1980 gingen sie im Finale gegen den 1. FC Köln als Sieger vom Platz.

Ab der Saison 1986/87 geriet der Klub in einen Abwärtstrend. Aus der ehedem glorreichen Fortuna wurde eine Fahrstuhlmannschaft. Von 2002 bis 2004 mussten die Fortunen sogar in der damals viertklassigen Oberliga antreten.

Es folgte eine Zeit der Stabilisierung: 2008 schaffte der Verein zunächst die Qualifikation für die neu gegründete 3. Liga. 2009 gelang der Fortuna der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. 2012 kehrte das Team nach erfolgreichen Relegationsspielen gegen Hertha BSC wieder in die erste Bundesliga zurück. Doch schon ein Jahr später ging es für den Verein wieder Retour ins Unterhaus. Die vergangene Saison beendeten die Fortunen auf dem 6. Tabellenplatz der zweiten Bundesliga.

Seit dieser Saison ist Oliver Reck der neue Chefcoach bei Fortuna Düsseldorf. Zum Verein gehört der gebürtige Frankfurter jedoch schon seit Juni 2013. Eigentlich als Torwarttrainer zu den Fortunen gekommen, übernahm er den Chefposten im April 2014 zunächst interimsweise, weil sein Vorgänger Lorenz-Günther Köstner an einer langwierigen Virus-Infektion erkrankte. Da die Mannschaft unter Leitung ihres Torwart-Trainers einen Sieg nach dem anderen einfuhr, setzte man Reck vor Beginn der laufenden Spielzeit auf den Chefcoach-Stuhl.

Doch in dieser Saison will es für die Fortunen bislang nicht so recht laufen – magere zwei Punkte stehen nach drei Spieltagen auf dem Konto der Düsseldorfer. Nach zwei Unentschieden gegen Eintracht Braunschweig (2:2) und den 1.FC Union Berlin (1:1) folgte am dritten Spieltag mit dem 0:2 gegen den Karlsruher SC die erste Heimniederlage seit März dieses Jahres. Und auch in der ersten Runde des DFB-Pokals verlor Recks Mannschaft. Die Würzburger Kickers, die in der bayerischen Regionalliga Zuhause sind, schossen die Fortuna in der Verlängerung mit 3:2 aus dem Turnier.

Trotz des enttäuschenden Starts in die neue Saison will die Vereinsführung an Oliver Reck festhalten. „Reck hat eine starke Position bei uns“, sagte etwa Sportvorstand Schulte in einem aktuellen Gespräch mit „RP online“. Der Mannschaft traut man zu, die aktuelle Krise in den Griff zu bekommen: "Wir haben durch unsere Neuverpflichtungen Qualität in unserem Kader dazugewonnen und sind auf allen Positionen gut besetzt. Wir können zudem durch unsere Spielertypen sehr variabel auf verschiedene Situationen reagieren", sagt Chefcoach Reck im Gespräch mit HEINERTOWN.

Mit einem Marktwert von 17,6 Millionen Euro (Quelle transfermarkt.de) gehört Fortuna Düsseldorf zu den fünf wertvollsten Mannschaften der zweiten Bundesliga. Die teuersten Spieler des aktuellen Kaders sind der holländische Mittelstürmer Charlison Benschop (Marktwert: 1,7 Millionen Euro), Mittelfeldspieler und Österreich-Nationalspieler Michael Liendl (Marktwert: 1,1 Millionen Euro), Mittelfeldspieler Erwin Hoffer (Marktwert: 1 Million Euro) und Neuverpflichtung Ben Halloran, Mittelfeldspieler und Mitglied der
australischen Nationalmannschaft (Marktwert: 800.000 Euro),

Dass ein hoher Marktwert der Mannschaft keine Erfolgsgarantie ist, wird klar, wenn man auf die Tabelle schaut. Aktuell sind die Düsseldorfer auf Rang 15. Der SV Darmstadt 98, mit 7,9 Millionen derzeit die Mannschaft mit dem niedrigsten Marktwert der 2. Liga, demonstriert hingegen aktuell eindrucksvoll, wie man auch Spiele gegen vermeintlich stärkere Gegner gewinnt. Was Reck nicht entgangen ist: "Die Ergebnisse der Darmstädter zeigen, dass sie in der 2. Liga angekommen sind und keiner auf die Idee kommen sollte, sie zu unterschätzen", so der Trainer.

Die Bilanz im direkten Vergleich ist ausgeglichen. Bei den bislang zehn absolvierten Spielen siegte die Fortuna vier Mal, die Lilien gewannen ebenfalls vier Mal und zwei Mal gab es ein Unentschieden. Zuletzt trafen die Fortunen und die Lilien im April 1993 aufeinander. Damals gewannen die Fortunen in Darmstadt mit 1:0. Am 5. Oktober werden die Düsseldorfer wieder am Böllenfalltor zu Gast sein.

Daten zur Fortuna Düsseldorf:
Vorstandsvorsitzender: Dr. Dirk Kall (seit 01.02.2014)
Sportlicher Leiter: Helmut Schulte (seit 01.01.2014)
Cheftrainer: Oliver Reck (seit 01.07.2014)
Co-Trainer: Joti Stamatopoulos (seit 01.07.2014)
Torwart-Trainer: Simon Jentzsch (seit 01.07.2014)

Aktuelle Mannschaft 2014/15
Tor: Lars Unnerstall, Michael Rensing, Robin Heller
Abwehr: Dustin Bomheuer, Bruno Soares, Christopher Avevor, Heinrich Schmidtgal, Lukas Schmitz, Christian Weber, Julian Schauerte
Mittelfeld: Adam Bodzek, Christian Gartner, Oliver Fink, Andreas Lambertz, Sérgio da Silva Pinto, Tugrul Erat, Ben Halloran, Axel Bellinghausen, Michael Liendl
Angriff: Mathis Bolly, Giannis Gianniotas, Charlison Benschop, Erwin Hoffer, Joel Pohjanpalo, Timm Golley, Ihlas Bebou

Gesamtwert aktuelle Mannschaft: 17,80 Millionen Euro (laut Transfermarkt.de)
Stadion: Esprit Arena (Kapazität 54.600 Zuschauer)
Gründung: 5. Mai 1895
Vereinsfarben: rot-weiß

Erfolge der Vereinsgeschichte
Deutscher Meister 1932/33
Deutscher Vizemeister 1935/36
Deutscher Pokalsieger 1978/79 1979/80
Finalist im Europapokal der Pokalsieger 1979
Meister der 2. Bundesliga 1988/89
Dritter der 2. Bundesliga und Wiederaufstieg in die Bundesliga 2011/2013